Oboe

  • Die Oboe ist ein Holzblasinstrument mit Doppelrohrblatt. Die früheste Abbildung eines Oboenvorläufers stammt aus dem Jahre 3000 v. Chr. Schon während der Antike gab es oboenähnliche Instrumente. Im Mittelalter gab es verschiedene Formen von konischen Doppelrohrblattinstrumenten wie den Pommer oder die Schalmei. Aus letzterer entstand im 17. Jahrhundert durch Jean de Hotteterre die Oboe.

    Einstiegsalter und Eignung
    Musikalische Vorkenntnisse sind zwar von Vorteil, aber nicht zwingend notwendig. Man sollte Tonhöhen erkennen, rhythmisch klatschen können und viel Geduld und Fleiß mitbringen. Mit der nötigen körperlichen Reife kann man ab ungefähr 9 Jahren schon mit dem Unterricht beginnen. Das Einstiegsalter ist nach oben unbegrenzt. Die Kinderoboe ist besonders für sehr junge Schüler sehr gut geeignet.

    Instrumentenbeschaffung
    Ob Kauf, Mietkauf beim Instrumentenhändler, Blasmusik-Leihinstrumente – die Lehrperson berät gerne bei der Wahl des richtigen Instrumentes. Eine fachliche Beratung durch die Lehrperson vor dem Kauf eines Instrumentes wird jedenfalls empfohlen.

    Musikstile
    Die Oboe wird sehr vielseitig verwendet: Wir spielen z. B.: Musik von Klassik bis Gegenwart, Pop, Jazz und vieles mehr.

    Wo wird die Oboe eingesetzt?
    In Musikkapellen, im Orchester, in der Kammermusik und in verschiedenen Ensembles vom Duo bis zum Quintett und selbstverständlich auch solistisch. In jedem Alter gibt es Möglichkeiten des Zusammenspiels und diese sollte auch gesucht werden.

    Foto: GFDL or CC BY-SA 3.0, Hustvedt

    • Unterrichtsort
      Bad Leonfelden
    • Einstiegsalter
      ab ca. 9 Jahren
    • Wo kann ich mitspielen?
      Musikkapellen, Orchester, Kammermusik, Ensembles vom Duo bis zum Quintett
  • Diese Lehrkraft unterrichtet Oboe
    • Petra Schartner
      Oboe