5/4 hat's Landl - Volksmusik hautnah

27. Oktober 2019

Unter dem Motto „5/4 hat’s Landl“ lud die Landesmusikschule zu einem gemütlichen Nachmittag in geselliger Runde mit echter Volksmusik und guter Laune ein.

Im urigen Schnopfhagenstadl Oberneukirchen spielte am Sonntag, 27. Oktober 2019 unter anderem das Quintett „3/2 Musi“ oder die fünf Mädchen von „Saitenverquert“ auf. Das Bläserensemble oder die Mühlviertler 4er, sie sind Schülerinnen und Schüler der LMS Oberneukirchen, Bad Leonfelden und Vorderweißenbach, begeisterten ebenfalls mit ihrem Können das Publikum. Die Volkstanzgruppe Traberg zeigte was sie alles bei ihren verschiedenen Tanzformationen zu bieten hatte.

Durch das Programm führte mit seiner schönen Stimme und seinem unverkennbaren Humor Franz Gumpenberger. Seine sympathischen, geerdeten und nicht abgehobenen Texte sorgten beim Publikum für viel Applaus und Lacher.

Für die große Gastfreundschaft bedankte sich im Namen der Musikerinnen und Musiker, Landesmusikschuldirektor Konrad Ganglberger beim gesamten Team der Kulturwerkstatt Schnopfhagen. Besonders für die perfekte Licht- und Tontechnik, die wieder in gekonnter Weise von Herbert Pargfrieder und Hermann Pirklbauer durchgeführt wurde.

Der Moderator Franz Gumpenberger bezeichnete den Kulturstadl Schnopfhagen als „Festspielhaus von Oberneukirchen“ und lobte vor allem die köstlichen Schaumrollen, die in der Pause kredenzt wurden.

Bildnachweis: Erika Ganglberger

Abschlussprüfungen erfolgreich absolviertAusgezeichnete Musikerinnen auf dem Hackbrett